Fehlsichtigkeit: Lichtbrechungseigenschaften und Augenform

Augenkontrolle beim Augenzentrum Dr. Aus der Au

Medizinische Augenkontrolle

Brauchen Sie eine Brille?

In unserer Sprechstunde bieten wir – neben Untersuchungen im Zusammenhang mit einem chirurgischen Eingriff – auch allgemeine Augenchecks an.

Machen Sie jetzt einen gratis Kurztest!

Gratis Kurztest

Augenzentrum Dr. Aus der Au AG

Als kostenlosen Service bieten wir Ihnen in unseren Augenzentren in Bern und Freiburg unverbindliche Kurztests an. Jetzt gleich buchen!

Alternative zur Laserbehandlung!

Linsenchirurgie

Augenzentrum Dr. Aus der Au AG

Durch die Implantation einer Kunstlinse oder den Austausch der natürlichen Linse kann eine sichere Seh-Korrektur erfolgen.

Unverbindliche Informationsabende!

Informationsabend

Augenzentrum Dr. Aus der Au AG

Wir informieren regelmässig über modernste Technologien und sicherste Verfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten.

Fehlsichtigkeit liegt bei einem nicht idealen Auge vor

Damit Menschen scharf sehen können, muss sich der Brennpunkt des einfallenden Lichts genau auf der Netzhaut befinden. Sind die Augen gesund, wird das Licht in der Augenlinse genauso gebrochen. Ist dies nicht der Fall, liegt eine Fehlsichtigkeit vor, die umgangssprachlich als Sehfehler bezeichnet wird. Fehlsichtige Menschen leiden an Formveränderungen der Augen, die zu unscharfem Sehen und damit zu Einschränkungen in der Sehschärfe führen. Die Augenklinik Dr. Aus der Au ist Ihr verlässlicher Partner bei allen Problemen mit Fehlsichtigkeit.

Fehlsichtigkeit: Augenform und Linse sind entscheidend

Diese Fehlsichtigkeit wird mit optischen Mitteln wie Brille, Kontaktlinsen oder operativen Eingriffen korrigiert. Wann liegt jedoch eine Normalsichtigkeit vor, die in der Fachsprache als Emmetropie bezeichnet wird? Die Eigenschaften der Lichtbrechung und die Augenlänge passen exakt zusammen. Der eingehende Lichtstrahl wird auf der Hornhaut und der Linse gebrochen, was zu einer scharfen Abbildung der Umwelt auf der Netzhaut führt. Abhängig von der Krümmung der Oberfläche wird das eingehende Licht immer im selben Winkel gebrochen. Fachleute sprechen von Brechkraft oder Refraktion. Das normalsichtige Auge entspricht den Lichtbrechungseigenschaften von Hornhaut und Linse und bündelt die Lichtstrahlen auf der Netzhaut. Je näher sich ein Gegenstand jedoch am Auge befindet, desto höher muss die Lichtbrechung sein.

Bei Fehlsichtigkeit fehlt der natürliche Anpassungsprozess

Um auch in der Nähe scharf sehen zu können, übernimmt ein kleiner Muskel die Veränderung der Linse und deren Krümmung. Mit dieser Verformung ändert sich der Brennpunkt so, dass scharfes Sehen in der Nähe möglich ist. Dieser natürliche Vorgang wird als Akkomodation oder Anpassung bezeichnet. Ohne diese Verformung des Auges wäre ein scharfes Sehen in der Nähe demzufolge nicht möglich. Bleibt diese Anpassung aus, sprechen Fachleute von Fehlsichtigkeit. In diese Kategorie fallen unterschiedliche, von der Norm abweichende Zustände des Sehsinns. Die Augenoptik spricht von einem nicht idealen Auge.

Häufige Formen der Fehlsichtigkeit

Die häufigsten Formen der Fehlsichtigkeit sind Weitsichtigkeit und Kurzsichtigkeit. Menschen, die unter Weitsichtigkeit leiden, haben ein zu kurz geformtes Auge. Das Bild, das aus der Ferne in das Auge gespiegelt wird, nimmt erst hinter der Netzhaut scharfe Konturen an. Bei leichter Weitsichtigkeit strengen die Betroffenen ihren Linsenmuskel unbewusst an, um diese geringe Fehlsichtigkeit auszugleichen. Durch diesen Vorgang können weitsichtige Menschen auch in der Nähe lange ohne Einschränkungen sehen. Die vorhandene Fehlsichtigkeit wird meistens erst bei einem Sehtest oder anhaltenden Beschwerden wie Kopfschmerzen, tränenden oder brennenden Augen bemerkt.

Bei Fehlsichtigkeit bestehen auch Risiken

Das Gegenteil von Weitsichtigkeit ist Kurzsichtigkeit. Diese Art der Fehlsichtigkeit tritt unterschiedlich stark auf. Kurzsichtige Menschen haben ein zu lang geformtes Auge und die Netzhaut liegt zu weit hinten. Die Lichtbrechung durch Hornhaut und Linse fällt zu stark aus und passt nicht zu den Eigenschaften des zu lang geformten Auges. Da sich die Netzhaut zu weit hinten befindet, wird das eingehende Licht nicht auf der Netzhaut wie bei normalsichtigen Menschen gebrochen, sondern davor. Das in die Augen eingespiegelte Bild ist diffus und sorgt für eine entsprechende Fehlsichtigkeit. Die Betroffenen können nur in der Nähe scharf sehen, nicht jedoch in der Ferne. Beträgt die Fehlsichtigkeit mehr als 2 Dioptrien, besteht das Risiko der Netzhautablösung. Ab einem Wert von mehr als 6 Dioptrien spricht die Augenoptik von pathologischer Myopie.

Wir hoffen, unsere kleine Augenkunde zum Thema Fehlsichtigkeit hat Sie überzeugt. Sollten Sie den Verdacht haben, dass eine Fehlsichtigkeit bei Ihnen vorliegt, vereinbaren Sie gerne einen Termin in der Augenklinik Dr. Aus der Au.

Rufen Sie uns an

Bei Fragen stehen wir Ihnen telefonisch zur Verfügung. Besprechen Sie Ihr Anliegen mit einem unserer kompetenten Mitarbeiter. Wir sind gern persönlich für Sie da.